Hüttenberger Handglockenchor hatte Auftritte in Singapur

Hüttenberg (ür). Rund 2000 Zuhörer hat der Handglockenchor Hüttenberg bei einer zehntägigen Konzertreise in Ostasien für seine Musik begeistert.

Die 13 Instrumentalisten unter Leitung von Cornelia Neitzel und Jonathan Harfst gaben mit ihren Begleitern 21 Konzerte in Kindergärten, Schulen, Kirchen und Firmen in Singapur. Gleich am Tag nach der Ankunft ging es zum gemeinsamen Üben mit dem Handglockenchor der International-Baptist-Church. Dabei studierten die »Shining Bells« aus Hüttenberg eiligst zwei neue Lieder für den ersten Auftritt ein. Drei Auftritte standen am ersten Sonntag in Singapur auf dem Programm. Den deutschen Besuchern zu Ehren wurde das Lied »Ein feste Burg ist unser Gott« von den Gottesdienstbesuchern angestimmt.

Auftritte folgten im Altersheim »Golden Age Home«. Das Konzert musste unter freiem Himmel stattfinden, weil die Leiterin auch noch Senioren aus der Nachbarschaft und die umliegenden Kindergärten mit rund 100 Kindern eingeladen hatte. Bei zwei Auftritten in der International-Community-School wurden die Mittelhessen von insgesamt 350 Schülern begrüßt. Der Handglockenchor hatte sich auf die Tournee mit der Produktion einer CD im vergangenen Jahr vorbereitet. Diese CDs fanden reißenden Absatz bei den Konzertbesuchern. Ein Team der Heilsarmee sorgte für Erstaunen: Die Mitarbeiter holten die Handglocken mit einem Ambulanzwagen zu einem Konzert in einem Alten- und Pflegeheim ab, die Spieler wurden in Kleinbussen dorthin gefahren.

Die »Shining Bells« trafen sich auch mit dem Handglockenchor »Ministrie of Bellz«. Neben den Proben standen gemeinsames Essen, der Besuch im Peranakan-Museum und ein Rundgang zu historischen Orten auf dem Programm. Begegnung mti Tiger und Giraffe Nicht nur das Musizieren hat diese Reise geprägt: Bei Temperaturen bis zu 41 Grad besuchten die Mittelhessen auch etliche touristische Ziele, erlebten den Besuch im Zoo Singapore und eine Nacht-Safari im 40 Hektar großen Nachtzoo. In Zügen oder auf verschlungenen

Fußwegen ging es durch den Dschungel, und Fledermäuse, Tiger, Giraffen, Antilopen und Elefanten waren zu entdecken. Eine Einkaufstour durch China-Town, Bummeln auf der Orchard-Road, ein Candle-Light-Dinner im Freien, ein Spaziergang zum West-Coast-Park, gehörten ebenfalls zur Reise. Auch das Bukit-Timah-Naturreservat wurde besucht. Einige Teilnehmer wagten sich in den Singapur-Flyer, das höchste Riesenrad der Welt. Abends konnte man von einem Hoteldach aus das Lichtermeer der Großstadt bewundern. Ein Ausflug zur Insel Sentosa machte einen Badestrand zugänglich. Einer der Höhepunkte war das gemeinsame Üben mit dem Handglockenchor der Cedar-Secondary-Girls-School.

Fast 100 Handglocken kamen dabei zum Einsatz, dazu weitere Klangstäbe (Chimes). Im St. Andrews-Community-Hospital wurden viele Patienten in Rollstühlen zum Auftritt gebracht, auch viele Krankenschwestern und Therapeuten lauschten den Klängen. Für die allermeisten der »Shining Bells« und des begleitenden Teams (Simone Steinbach, Ingrid Bischler, Martin Neitzel und Lara Weber) war es die erste Reise nach Asien. Beeindruckend für alle waren die Größe der Stadt, die Vielfalt des asiatischen Essens und die Freundlichkeit der Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare