1. Wetterauer Zeitung
  2. Hessen

Hessen Bauern fordern Entschädigungen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Darmstadt (dpa/lhe). Hessens Landwirte fordern Entschädigungen, wenn sie Flächen für die zur Energiewende benötigten Stromtrassen zur Verfügung stellen müssen. »Wir müssen da eine Lösung finden«, sagte Verbandspräsident Friedhelm Schneider am Donnerstag am Rande des Bauerntages in Darmstadt.

Es dürfe nur so wenig Boden wie unbedingt nötig wegfallen. »Wir müssen unsere Fläche schonen.« Die Stromautobahnen werden gebraucht, um Energie aus Wind oder Sonne über längere Strecken zum Verbraucher zu bringen. Flächen fallen aber auch weg für Häuser, Straßen und Schienen. In Hessen seien es täglich vier Hektar, erklärte Schneider.

Laut Netzentwicklungsplan sollen in Deutschland in den kommenden zehn Jahren mindestens 3800 Kilometer an neuen Stromautobahnen gebaut werden, um den Atomausstieg zu meistern. Eine Trasse könnte vom niedersächsischen Wehrendorf ins südhessische Rödermark-Urberach im Kreis Offenbach verlaufen. Darüber hinaus soll in Nordhessen für Windenergie aus der Nordsee eine Höchstspannungsleitung gebaut werden. Ihre Strecke verläuft von Wahlen (Niedersachsen) nach Mecklar (Kreis Hersfeld-Rotenburg).

Unterstützung für seine Forderung bekam Schneider vom scheidenden Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Gerd Sonnleitner: Auch Sonnleitner wandte sich dagegen, Bauern Fläche unüberlegt wegzunehmen. »Wir brauchen weltweit jeden Hektar, um die Ernährung zu sichern.«

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) bezeichnete die Energiewende als Herkulesaufgabe. Sie bleibe aber das Ziel. »Auch ich will nicht mehr zurück zur Atomindustrie«, betonte er. Der Regierungschef kritisierte wie Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) eine von der EU-Kommission geforderte Flächenstilllegung. »Es ist noch lange nicht ausgemacht, dass das uns weiterbringt.«

Der Bauerntag findet alle zwei Jahre statt. Nach Angaben des Verbandes kamen rund 600 Teilnehmer. Unweit davon protestierte eine Gruppe Bauern gegen drastische Milchpreissenkungen. »Beim Bauerntag wird aber wieder mal eine heile Welt gepredigt«, sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM), Romuald Schaber.

Auch interessant

Kommentare