Gießen gibt grünes Licht für Bauhaus-Filiale

Gießen (mö). Nur rund drei Wochen, nachdem der Bebauungsplan »Bänninger« durch eine amtliche Bekanntmachung Rechtskraft erlangt hat, macht die Stadt den Weg für die wichtigste Einzelinvestition im Bereich der neuen Gewerbefläche im Schiffenberger Tal frei.

Wie Magistratssprecherin Claudia Boje am Montag auf AZ-Anfrage bestätigte, soll am Dienstag die Baugenehmigung zur Errichtung einer großen Filiale der Kette Bauhaus erteilt werden. Der Bau- und Heimwerkermarkt mit einer Verkaufsfläche von maximal 16 500 Quadratmetern gilt als der Ankerbetrieb des neuen und gut zehn Hektar großen Gewerbegebiets.

Mit der Baugenehmigung endet ein jahrelanger Abstimmungs- und Planungsprozess, in dessen Verlauf zunächst ein Großmarkt des französischen Sportartiklers Décathlon und dann ein großer Edeka-Verbrauchermarkt als Ankerbetriebe vorgesehen waren, ehe Bauhaus zum Zug kam. Ausschlaggebend bei dieser Entscheidung war ein Einzelhandelsgutachten der Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung, das die Ansiedlung von Edeka kritisch bewertete und gleichzeitig für Gießen noch eine Verkaufsflächen-Reserve im Segment Heimwerker und Baustoffe ausmachte, obwohl sich mit Obi ein großer Wettbewerber nur in Steinwurfweite zum Bänninger-Gelände befindet.

Wie berichtet, erwägen die Eigentümer des Obi-Grundstücks eine Klage gegen die städtische Planung. Sollte sich diese gegen den Bebauungsplan richten, wird sie in erster Instanz sofort vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel behandelt, da es sich um eine Normenkontrolle handelt. Würde dagegen die Baugenehmigung der Stadt angegriffen, wäre zunächst das hiesige Verwaltungsgericht zuständig.

Neben Bauhaus soll Intersport Begro das zweitgrößte Sondergebiet auf dem Bänninger-Areal belegen. Der heimischen Sportartikel-Kette stehen maximal 5000 Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung. Für das dritte Sondergebiet suchen die Investoren der Grundstücksentwicklungsgesellschaft Schiffenberger Weg derzeit noch Unternehmen, nachdem die Kette Staples (Bürobedarf) nicht mehr an Bord ist. Dem Vernehmen nach gibt es aber keine Probleme mit der Nachfrage von bekannten Filialisten nach Flächen im Schiffenberger Tal.

Das 1960 gegründete Unternehmen Bauhaus verfügt deutschlandweit über rund 140 Filialen, die nächstgelegene Dependance befindet sich in Wetzlar.

IHK für Einzelhandel auf Bänninger-Gelände Bänninger: »Bauhaus« statt Lebensmittelmarkt Bänninger: RP befürwortet Bauhaus-Ansiedlung Bänninger-Nachfolgenutzung: Regionalparlament stimmt zu Bänninger: Sportartikel rücken in den Fokus Die Bänninger-Nachfolgenutzung rückt näher Entscheiden Gerichte über den Bänninger-Plan? Zeichen stehen auf Klage gegen Bänninger-Plan

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare