Geschäftsmann aus Wetzlar verkaufte Militärausrüstung im Internet

Wetzlar/Essen (dpa). MG-Lafetten, Splitterschutzwesten und Gefechtshelme per Mausklick: In Wetzlar ist ein schwunghafter Internet-Handel mit Militärausrüstung aufgeflogen.

Wetzlar/Essen (dpa). MG-Lafetten, Splitterschutzwesten und Gefechtshelme per Mausklick: In Wetzlar ist ein schwunghafter Internet-Handel mit Militärausrüstung aufgeflogen. Ein 51-Jähriger Wetzlarer habe je 300 Schutzwesten und Lafetten und Helme illegal ins In- und Ausland versandt, teilte die zuständige Zollfahndung Essen am Donnerstag nach einer Durchsuchung bei dem Mann mit. Als Abnehmer vermutet die Zollfahndung Sammlerkreise.

Bei der Durchsuchung entdeckten die Beamten außerdem fünf Gewehre, Leuchtspurmunition, Gefechtsmunition für Maschinengewehre und zwei Schießkugelschreiber - alles ohne Waffenschein und Erlaubnis. Woher die Waffen stammen und ob der Händler außer der Militärausrüstung auch die Waffen und Munition illegal verkaufen wollte, wird weiter ermittelt. Es bestehe der Verdacht, dass der 51-Jährige gegen das Waffen- und Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen habe. Der Mann sei aber vorläufig auf freiem Fuß, sagte der Zollsprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare