In falschen Zug eingestiegen: 35-Jähriger zieht Notbremse

Marburg (pm). Nicht zur Nachahmung empfohlen ist das Verhalten eines 35-Jährigen aus Stadtallendorf. Weil er in den falschen Zug eingestiegen war, hat der Mann am Freitag gegen 15.30 Uhr kurz nach der Abfahrt in Marburg, die Notbremse gezogen.

Marburg (pm). Nicht zur Nachahmung empfohlen ist das Verhalten eines 35-Jährigen aus Stadtallendorf. Weil er in den falschen Zug eingestiegen war, hat der Mann am Freitag gegen 15.30 Uhr kurz nach der Abfahrt in Marburg, die Notbremse gezogen. Wie er später der Bundespolizei mitteilte, wollte er nach Hause und nicht Richtung Gießen fahren. Gegen den Mann wurde wegen des »Missbrauchs von Nothilfemitteln« ein Strafverfahren eingeleitet. Für den Regionalexpress Richtung Frankfurt/Main gab es durch den Zwischenfall fünf Minuten Verspätung. Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass eine Notbremse eine technische Vorrichtung ist, um eine Gefahr abzuwenden. Das Auslösen der Notbremse ohne triftigen Grund ist in aller Regel strafbar, da es bei Zügen durch die abrupte Abbremsung zu Gefährdungen der anderen Reisenden kommen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare