Eklatanter Fachkräftemangel

  • Holger Pegelow
    VonHolger Pegelow
    schließen

Wenn Schlager-Star Helene Fischer demnächst auf die aufwendigste Tournee ihrer Karriere geht, kommt ein Großteil der Veranstaltungstechnik aus Karben. Der Eventdienstleister Satis&Fy hat bereits für die Auftritte von etlichen Stars die Lautsprecher- und Lichttechnik zur Verfügung gestellt und ausgesteuert. Etwa für die Tour der Fantastischen Vier, aber auch bei der Fußball-Europameisterschaft 2012 und der WM 2014. Für den Sportausrüster Nike ist man in den USA tätig, in vielen Ländern der Welt werden Messen und Präsentationen mit Technik aus Karben bestückt. So werden allein 27 Sattelzüge für die Tour von Helene Fischer das Gelände an der Karbener Dögelmühle verlassen, wie Vorstand Nico Ubenauf seinen Gästen erklärt.

Wenn Schlager-Star Helene Fischer demnächst auf die aufwendigste Tournee ihrer Karriere geht, kommt ein Großteil der Veranstaltungstechnik aus Karben. Der Eventdienstleister Satis&Fy hat bereits für die Auftritte von etlichen Stars die Lautsprecher- und Lichttechnik zur Verfügung gestellt und ausgesteuert. Etwa für die Tour der Fantastischen Vier, aber auch bei der Fußball-Europameisterschaft 2012 und der WM 2014. Für den Sportausrüster Nike ist man in den USA tätig, in vielen Ländern der Welt werden Messen und Präsentationen mit Technik aus Karben bestückt. So werden allein 27 Sattelzüge für die Tour von Helene Fischer das Gelände an der Karbener Dögelmühle verlassen, wie Vorstand Nico Ubenauf seinen Gästen erklärt.

Das sind der Präsident der Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Rainer Schwarz, und Hauptgeschäftsführer Dr. Matthias Leder. Sie kennen ebenso wie Karbens Bürgermeister Guido Rahn die Erfolgsgeschichte des ständig wachsenden Unternehmens, das in sieben Ländern mittlerweile 700 Mitarbeiter beschäftigt und in seinen zwölf Niederlassungen rund 140 Millionen Euro Umsatz macht.

Kooperation mit TH Mittelhessen

Kein Wunder also, dass Satis&Fy nach Erweiterungsfläche gesucht hat. Die wurde auf der anderen Nidda-Seite zwischen dem Hotel Quellenhof und dem Safthersteller Rapp’s gefunden. 12 000 Quadratmeter Fläche will die Firma von der Stadt erwerben, um darauf zunächst einen Parkplatz für die 200 Mitarbeiter am Standort zu bauen, ehe noch eine Halle errichtet wird, in der sowohl die Präsentation für die Kunden als auch die gemeinsame Ausbildung mit der Technischen Hochschule Mittelhessen stattfinden kann. Denn mit der THM hat das Karbener Unternehmen seit Kurzem eine Kooperation. Auf eine fundierte Ausbildung legt man nämlich großen Wert, wie der Vorstandssprecher versichert. 59 Azubis werden in neun Berufen ausgebildet. »Damit versuchen wir, dem Fachkräftemangel zu begegnen«, sagt er.

Der Mangel an Fachkräften ist auch das Thema der jüngsten IHK-Umfrage unter den 800 Mitgliedsbetrieben aus den Landkreisen Gießen, Vogelsberg und Wetterau. Mehr als jedes zweite Unternehmen nannte diesen Punkt bei der Zusatzbefragung, bei der es um die Risiken der konjunkturellen Entwicklung ging. Der Fachkräftemangel sorgt nach Angaben von Hauptgeschäftsführer Dr. Matthias Leder bei 40 Prozent der Betriebe für offene Stellen. Aus den Antworten gehe weiter hervor, jeweils 40 Prozent sagten, dass der Mangel zu einer Einschränkung des Angebots führe bzw. das Wachstumspotenzial des Betriebes nicht ausgereizt werden könne. 57 Prozent der Befragten schlagen vor, die berufliche Bildung zu stärken, 53 Prozent fordern eine bessere Qualifikation der Schulabgänger, 36 Prozent wollen die Region attraktiver für Arbeitnehmer machen. 20 Prozent der befragten Arbeitgeber wollen den Fachkräftemangel durch Beschäftigung ausländischer Kräfte beheben.

Ein paar Daten trug auch Bürgermeister Rahn vor. So etwa, dass es in Karben rund 7000 Arbeitsplätze gebe. Die Gewerbegebiete seien voll belegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare