Reife Marihuana-Pflanzen blühen bei künstlicher Beleuchtung in einem Gewächshaus. (Symbolfoto)
+
Gleich zwei Drogenplantagen auf einmal hat die Polizei bei Wetzlar und Hungen entdeckt. (Symbolfoto)

Polizeibericht

Drogenplantagen in Wetzlar und Hungen entdeckt: Dealer mit 800 Cannabis-Pflanzen erwischt

  • VonSebastian Schmidt
    schließen

Nach monatelangen verdeckten Ermittlungen hat die Polizei zwei Drogenplantagen ausgehoben, eine davon in Wetzlar. Dabei kam auch ein Banknotenspürhund zum Einsatz.

Wetzlar/Hungen – Die Kriminalpolizei hat am Montag (15.06.2021) zwei mutmaßliche Drogendealer festgenommen. Die Fahnder hoben Drogenplantagen in Wetzlar (Lahn-Dill-Kreis) und Hungen (Kreis Gießen) aus und fanden dabei mehr als 800 Cannabis-Pflanzen, kiloweise Marihuana und einen fünfstelligen Eurobetrag. Dem Einsatz gingen laut einer Presseerklärung verdeckte Ermittlungen gegen die Verdächtigen voraus. Im April 2021 hatten diese begonnen.

Drogenfahndung bei Wetzlar: Spürhund findet Geld hinter Wandverkleidung

Die Beschuldigten, ein 37-Jähriger ohne festen Wohnsitz und ein 47-jähriger Frankfurter, sollen gleich zwei Drogenplantagen betrieben haben: eine in Wetzlar-Nauborn und eine in Hungen-Nonnenroth. Als die Männer die Plantage in Wetzlar am Montag gegen 17.30 Uhr verließen, griffen die Kriminalbeamten zu.

Anschließend durchsuchte die Polizei die Räume der beiden Drogenplantagen und die Wohnung des Frankfurters. Neben 816 Cannabis-Pflanzen und acht Kilogramm Marihuana entdeckte ein speziell geschulter Banknotenspürhund hinter einer Wandverkleidung einen niedrigen fünfstelligen Geldbetrag. Die Polizei vermutet, dass das Geld aus Drogengeschäften stammt, und stellte es sicher.

Drogendealer aus dem Raum Wetzlar sitzen in U-Haft

Die beiden Männer wurden am Dienstag (15.06.2021) einer Haftrichterin vorgeführt und sitzen seit dem in Untersuchungshaft. Auch ein Wettenberger musste vor kurzem in Untersuchungshaft: Die Polizei hält ihn für den Drogenhändler „Banks“ aus einer „Vice“-Dokumentation.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion