Ein Zugbegleiter und eine Zugbegleiterin warten vor einem ICE der Deutschen Bahn (DB).
+
Ein Zugbegleiter und eine Zugbegleiterin warten vor einem ICE der Deutschen Bahn (DB).

Erschreckende Zahlen

Frust über Deutsche Bahn (DB) und Corona-Maskenpflicht: Gewalt gegen Zugpersonal nimmt zu

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Uneinsichtige Zuggäste und Diskussionen über Masken in der Corona-Pandemie: Die Gewalt gegen Beschäftigte der Deutschen Bahn (DB) nimmt zu.

Frankfurt – Eine erschreckende Nachricht für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Bahn (DB)*: Die Zahl der Gewaltdelikte im Jahr 2020 gegen Zugpersonal hat zugenommen. 2020 gab es 2070 Gewaltdelikte gegen Zugbegleiter und andere Bahn-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter. Insgesamt sind das 421 mehr Delikte als noch 2019. Das geht aus Informationen der dpa hervor. Die Informationen stützen sich auf eine Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linken im Bundestag. 

Im Jahr 2019 waren es laut dpa 1649 Gewaltstraftaten gegen Beschäftigte bei der Deutschen Bahn (DB). Die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann, die die Anfrage gestellt hatte, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Gewalt gegen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bahn ist vollkommen inakzeptabel.“ 2020 habe die Gewaltneigung bei Fahrgästen trotz sinkenden Fahrgastaufkommens zugenommen. „Den Bahnbeschäftigten wurden mit der Durchsetzung der Maskenpflicht faktisch polizeiliche Aufgaben aufgebürdet.“ Zimmermann weiter: „Sie tragen damit die Last öffentlicher Aufgaben, während ihnen die Vorteile einer Beschäftigung im Öffentlichen Dienst verwehrt bleiben.“

Deutsche Bahn (DB): Gewalt von Reisenden gegen Beschäftigte nimmt zu

Schätzungsweise 20.000 Beschäftigte bei der Deutschen Bahn (DB) arbeiten mit Kundenkontakt. Dass ein direkter Zusammenhang zwischen der Corona-Pandemie* und der steigenden Zahl von Gewaltdelikten herrsche, ließe sich nicht ausschließen. Das Maskentragen in der Bahn führte 2020 immer wieder zu Streitigkeiten mit Beschäftigten bei der Deutschen Bahn (DB)*. Allerdings hätten die Probleme laut Zimmermann schon vor der Pandemie begonnen. Immer wieder entlade sich auch Frust über die Bahn in Gewalt gegen Beschäftigte.

Einer 2019 veröffentlichten Forsa-Umfrage im Auftrag des Beamtenbunds dbb zufolge werden Beschäftigte bei Polizei, Rettungsdienst oder Nahverkehr häufig beschimpft oder angegriffen. Insgesamt hatten 48 Prozent der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes nach eigenen Angaben bei der Arbeit schon einmal einen Übergriff auf sich erlebt. Beleidigungen kamen dabei am häufigsten vor, bei 89 Prozent der Betroffenen. Es folgen Anschreien (68 Prozent), körperliches Bedrängen (31 Prozent) und Schläge (17 Prozent).

Deutsche Bahn (DB): Zugpersonal wird beleidigt

Die Auflagen im Reiseverkehr lockern sich, in Deutschland wie international. Für den Sommer will die Deutsche Bahn auch am Hauptbahnhof Frankfurt die Verbindungen massiv ausbauen. (marv/dpa) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare