1. Wetterauer Zeitung
  2. Hessen

Bewährtes Konzertangebot für die Pfingsttage

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Lauterbach (pm). Von vielen Musikliebhabern mit Spannung erwartet wurde das Programm der Pfingstmusiktage, die vom 30. Mai bis 1. Juni stattfinden.

Lauterbach (pm). Von vielen Musikliebhabern mit Spannung erwartet wurde das Programm der Pfingstmusiktage, die vom 30. Mai bis 1. Juni stattfinden. Angeboten werden hochkarätige Konzerte: Alte Musik mit Gioia Armonica, Gospelpop mit Coloured Rain, Akkordeonwerke mit Ines Ringe, Rheinberger und Grieg mit der Kurpfalz-Philharmonie und türkische Klassik mit Misafir.

Mit Werken von Johann S. Bach und Georg Ph. Telemann wird der Konzertreigen am 30. Mai (Pfingstsamstag) um 17 Uhr in der Schlosskirche Eisenbach eröffnet. Musizieren wird »La Gioia Armonica«, ein Ensemble mit Margret Übellacker (Psalterium), Jürgen Banholzer (Orgel) und Irene Klein (Gambe). Arbeitsschwerpunkt bildet die Erkundung des barocken Repertoires rund um das Psalterium in historischer Aufführungspraxis. Um 20 Uhr heißt es mit »Coloured Rain« in der Stadtkirche Lauterbach: »The Groovy Kind Of Modern Gospel«. Das Programm ist eine charmante Mischung aus spritzigen Klassikern des Gospels, modernen Funktiteln und Popsongs. Der Pfingstgottesdienst am Sonntag, 31. Mai, beginnt um 10 Uhr in der Stadtkirche Lauterbach. Er wird musikalisch von der Lauterbacher Jugendkantorei unter Leitung von Karin Sachers gestaltet.

Zum letzten Mal gibt es das »Tanzen miteinander«. Um 14.30 Uhr werden Mitglieder der Familie Wehnert mit Unterstützung von Rolf Pampuch (Akkordeon) auf der Wiese im Schlosspark Eisenbach die Tanzfreudigen zur Teilnahme auffordern. »Viel-fältig« kommt Ines Ringe (Akkordeon) um 16.30 Uhr ihren Zuhörern mit Werken von Froberger, Scarlatti, Janacek, Gubaidolina und Makkonen im Rokokosaal des Hohhauses daher. Die Musik aus der Barock über Romantik bis zur Neuzeit ist vielfältig, genau wie das Instrument mit seinen 19 Falten im Balg, den fünf Chören und 196 Möglichkeiten des Ertastens. Und vielfältig ist die Künstlerin, die als eine von derzeit drei deutschen Akkordeonisten das Konzertexamen für dieses Instrument bestanden hat.

Der Abend des Pfingstsonntags bringt in der Stadtkirche um 20 Uhr ein Festkonzert mit großer romantischer Musik: Das Orgelkonzert g-Moll von Joseph Rheinberger, die Holberg-Suite von Edvard Grieg und die Messe D-Dur von Antonín Dvorák. Neben den Vokalsolisten, Karin Sachers (Orgel) und dem Chor der Lauterbacher Pfingstmusiktage spielt die Kurpfalzphilharmonie unter Professor Hannelotte Pardall. Den Gottesdienst am Pfingstmontag, 1.

Juni, hält um 10 Uhr Pfarrerin Karin Klaffehn in der Stadtkirche; das Lauterbacher Vokalensemble unter Leitung von Karin Sachers übernimmt die musikalische Gestaltung mit Teilen aus Anka Hirschs neu komponierter Kantate »Letters from God« und Arvo Pärts Werk »Which was the Son of God. . .«.

Um 11.45 Uhr wartet in der Spießhalle das Ensemble »Misafir« mit Murat Coskun auf sein Publikum. Es spielt klassische und sakrale osmanische Musik auf hinreißende Weise. Es musizieren Annette Maye (Klarinetten), Gürkan Balkan (ud, türkische Laute, Gesang), Muhittin Temel (Kanun, türkisches Hackbrett), Mehmet Ungan (Saz, Gesang, Ney) sowie Murat Coskun (Perkussion, Gesang). Das »Offene Singen« schließt den musikalischen Reigen ab. Infos und Karten per www. pfingstmusiktage.de und Tel. 0180/50 40 300.

Auch interessant

Kommentare