1. Wetterauer Zeitung
  2. Hessen

Beer will schlankere Schulverwaltung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wiesbaden (dpa/lhe). Die hessische Kultusministerin Nicola Beer (FDP) erhofft sich von dem künftigen Landesschulamt eine vereinfachte Schulverwaltung. »Es ist die Anpassung an das Konzept der selbstständigen Schule«, sagte sie zu dem Gesetzentwurf, den CDU und FDP vor ihrem Amtsantritt in den Landtag eingebracht hatten.

»Die Verwaltung im Ministerium wird schlanker werden, weil erhebliche Aufgaben hinübergehen ins Landesschulamt«, betonte Beer im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Wiesbaden.

Neben Teilen des Ministeriums werden in dem neuen Landesschulamt die bisherigen 15 Schulämter, die Aus- und Fortbildung von Lehrern und andere Stellen der Schulverwaltung gebündelt. Die Schulämter sollen aber als Dienststellen in der Region fortbestehen. Darauf hatte die Union bestanden gegenüber Beers Vorgängerin Dorothea Henzler (FDP), die viele Standorte schließen wollte. Bei der ersten Lesung des Entwurfs im Landtag hatte die Opposition die neue Großbehörde kritisiert.

»Wir gestalten die Schulämter, die ja in der Fläche bleiben, immer stärker als Service-stellen für die immer selbstständiger werdenden Schulen.« Derzeit werde noch an vielen Stellen Doppelarbeit geleistet, rechtfertigte Beer die Zentralisierung. »Viele Schulämter produzieren ihre eigenen Broschüren.« Im Landesschulamt werde es für Veröffentlichungen eine Stelle geben. Auch die Statistik solle stärker zusammengeführt werden.

»Derzeit kommen Berater aus unterschiedlichen Institutionen auf die Schulen zu, wertvolle Ressourcen werden hierbei nicht immer optimal genutzt«, sagte Beer. Die juristische Beratung solle gebündelt werden. »Wir werden selbstständige Schulen erheblich entlasten können, wenn wir ihnen beispielsweise Musterverträge an die Hand geben.« Dann müsse ein Schulleiter nicht mehr mit Schulamt oder Ministerium klären, ob er einen Vertrag unterzeichnen dürfe.

Veränderte Zuständigkeiten ihres Ministeriums schließt Beer nicht aus. Zum Beispiel bei frühkindlicher Bildung arbeite sie bereits sehr eng mit dem Sozialministerium zusammen. »Mit Blick auf die Koalitionsbildung nach der nächsten Landtagswahl ist das sicherlich wieder ein Thema, was da zur Diskussion steht.« Bei der Kompetenzverteilung könne man über vieles nachdenken, »wenn sie selbstständige Schulen haben und autonome Hochschulen und immer kleinere Ministerien darüber«.

Auch interessant

Kommentare