1. Wetterauer Zeitung
  2. Hessen

Ältere Langzeitarbeitlose vermarkten sich nun selber

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wetzlar (ucs). Ältere Langzeitarbeitslose vermarkten sich selber: Zusammen mit dem Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft und der Lahn-Dill-Arbeit GmbH (in Kooperation mit dem KreisJobCenter Marburg-Biedenkopf) hat sich am Mittwoch die »BiB-Factory« in Wetzlar der Öffentlichkeit vorgestellt.

Wetzlar (ucs). Ältere Langzeitarbeitslose vermarkten sich selber: Zusammen mit dem Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft und der Lahn-Dill-Arbeit GmbH (in Kooperation mit dem KreisJobCenter Marburg-Biedenkopf) hat sich am Mittwoch die »BiB-Factory« in Wetzlar der Öffentlichkeit vorgestellt. Arbeitssuchende ab 47 Jahren haben sich hier in einer eigenen Vermittlungsagentur organisiert, um in ein versicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis zu kommen. Das Pilotprojekt nennt sich »Bewerber in Bewegung« oder kurz »BiB-Factory«.

Handelnde Personen sind Teilnehmer des Programms ComeBack@50 des KreisJobCenter Marburg-Biedenkopf und der Lahn-Dill-Arbeit GmbH. Seit dem 1. Juli haben sich die Teilnehmer in den Räumen des Bildungswerks der Hessischen Wirtschaft in der Schanzenfeldstraße 14c (Spilburg) in Wetzlar etabliert. 24 »Mitarbeiter« sind derzeit in dem »Unternehmen« tätig, die Arbeitsdauer endet nach Vermittlung in ein versicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis oder spätestens nach zwölf Wochen.

Es handelt es sich hier um keine Übungsfirma, sondern um reale Geschäftsabläufe. So sind vier Abteilungen vorhanden: eine EDV-Abteilung, eine Abteilung für Akquise/Werbung/PR, Personalabteilung sowie Allgemeine Verwaltung / Buchhaltung. Das große Ziel ist die Vermittlung in den Arbeitsmarkt, die »BiB-Factory« hat in der Umsetzung Spielraum, das »Mitmachen« geschieht auf freiwilliger Basis. Zwei Mitarbeiter wurden durch die Initiative der »BiB-Factory« bereits im Juli in Arbeitsverhältnisse vermittelt. Das Leitungsteam der »Factory« besteht aus vier hauptamtlichen Mitarbeitern des Bildungswerks, die vor Ort täglich zur Verfügung stehen. Die Teilnehmer sollen hier Wertschätzung ihrer Person und ihrer Arbeit erfahren.

Arbeitnehmer über 50 Jahre gelten als erfahren, kompetent, zuverlässig. In einem selbst entwickelten Gleitzeitrahmen haben sie eine wöchentliche Arbeitszeit von 22 Stunden, Fahrtkosten werden erstattet. Ansonsten bleibt es bei den ALGII/Hartz IV-Leistungen. Jeder »Neue« hat ab dem ersten Tag seiner Arbeit einen Mentor, der ihn einarbeitet und für Fragen zur Verfügung steht. Vier Kurse werden in den zwölf Wochen angeboten, davon müssen zwei als Pflichtseminare belegt werden.

Zur Auswahl stehen derzeit Telefontraining, soziale Kompetenz, Umgang mit Konflikten und Bewerbertraining. Damit das Miteinander funktioniert, haben sich die Teilnehmer des Projektes selber eine »Unternehmenskultur« auferlegt, berichtete Günter Halle, der für »Werbung und Marketing« bei der »BiB-Factory« zuständig ist. Toleranz, respektvoller Umgang miteinander und lösungsorientiertes Denken gehören dazu. Die Akquise nimmt sich der Stellenangebote an, hält Telefonkontakt zu Arbeitgebern in der Region.

Von jedem Teilnehmer ist ein Profil angelegt, und die Personalabteilung prüft, ob einer der Mitarbeiter für ein Angebot in Frage kommt. Christian Huslik vom Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft sieht die »BiB-Factory« als eine »Optimierung der Vermittlungsaktivitäten der ARGE, in der ALGII / Hartz IV-Empfänger ihre Ressourcen und Stärken einbringen können«. Bei weitergehenden Anfragen und Arbeitsangeboten können sich Interessierte an die Lahn-Dill-Arbeit GmbH (Tel. 06441 / 2107-250), das KreisJobCenter Marburg-Biedenkopf (Tel. 06421 /405-7211) oder das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft in Wetzlar (Tel. 06441 / 67104-10) wenden.

Auch interessant

Kommentare