4000 Besucher beim »Tag der offenen Tür« im Landgestüt

Dillenburg (pm). Vor einem halben Jahr erklärte Andreas Sandhäger, seines Zeichens Direktor des Landesbetriebes Landwirtschaft Hessen (LLH) und seit April neuer Hausherr des Hessischen Landgestüts, die Weiterführung der Dillenburger Zucht- und Ausbildungsstätte zur Chefsache. Am Sonntag nun lud das Landgestüt zu einem »Tag der offenen Tür« ein.

Und bei dieser Gelegenheit zeigte Sandhäger, was für ihn unter den Begriff »Chefsache« noch so fällt: Zusammen mit rund 50 Mitarbeitern aus allen Bereichen des LLH übernahm er höchstpersönlich die Bewirtung der rund 4000 Zuschauer.

»Mit der Übernahme des Caterings wollten wir ein ganz klares Zeichen setzen: Die gesamte Mannschaft des LLH steht geschlossen hinter dem Landgestüt«, sagte Sandhäger. Der Direktor machte nicht nur am Würstchenstand eine gute Figur, sondern auch als durchsetzungsfähiger Verhandlungspartner: In kurzer Zeit hat er geschafft, Gelder für die überfällige Sanierung des historischen Reithauses locker zu machen.

Wer wollte, konnte am Sonntag schon einen Blick auf die konkreten Sanierungspläne werfen, die jetzt am Reithaus aushängen.

Natürlich gab es am Sonntag im Landgestüt nicht nur grillende, Bier zapfende oder Kaffee ausschenkende LLH-Mitarbeiter, sondern jede Menge Pferde.

So fanden von morgens bis mittags in den verschiedensten Stationen Fachvorträge und »Gestütsleben live« statt - besonderen Zuschauerzuspruch fanden die Besamungsstation mit dem berühmten »Phantom« und die Schmiede, in der der landgestütseigene Schmied den Beschlag eine Reit- und eines Fahrpferdes demonstrierte. Wer wollte, konnte sich dann auch noch von zwei Pferdestärken durch den Hofgarten kutschieren lassen.

Das Nachmittagsprogramm war dann fast eine kleine »Hengstparade«. Geboten wurden Reit- und Kutschenvorführungen sowie Hengstpräsentationen und ein Rassenschaubild und sogar der unverzichtbare Römische Kampfwagen - fachmännisch-unterhaltsam moderiert von dem Leiter des Landgestüts, Florian Solle. Traditionell standen die Auszubildenden besonders im Mittelpunkt der Vorführungen, so dass man einen Einblick in die tägliche Arbeit mit dem Pferd bekam. Und nicht zuletzt die Fohlen des Jahrgangs 2010 haben wieder alle Blicke auf sich gezogen. Nach dem Erfolg der Premiere am letzten »Tag der offenen Tür« 2008 fand eine Wiederauflage der Fohlenverkaufsschau statt.

Zum Abschluss des Tages stand ab 17 Uhr in der Reithalle des Gestüts noch etwas ganz besonderes auf dem Programm: die »Loyal Horse Gala« zugunsten der Flutopfer in Pakistan. Alle Einnahmen dieser Gala gehen an Unicef.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare