14-jähriger Schwarzfahrer flüchtet vor der Polizei

Wetzlar (pm). Die nächtliche Spritztour mit Papas Auto endete für einen Jugendlichen am Donnerstagmorgen im Polizeigewahrsam. Nach einer Verfolgungsfahrt mit der Wetzlarer Polizei gab er schließlich auf.

Den Ordnungshütern fiel der silberfarbene Ford Mondeo gegen 2.15 Uhr auf dem Karl-Kellner-Ring in der Innenstadt auf. Der bis dato unbekannte Fahrzeugführer hatte vergessen, das Fahrtlicht einzuschalten. Die Beamten setzten sich mit ihrem Streifenwagen hinter den Ford und schalteten Haltezeichen und Blaulicht ein. Plötzlich gab der Fahrer Gas: Er bog vom Buderusplatz auf die Moritz-Hensold-Straße ab und flüchtete über die Seibertstraße in die Neustadt. Von dort ging es mit bis zu 100 Kilometern pro Stunde über die Altenberger Straße an Dalheim vorbei und über den Parkplatz eines Baumarktes wieder zurück auf die Altenberger Straße. Anschließend lenkte er zurück in Richtung Neustadt.

Dort hielt der Wagen am Straßenrand an und der Fahrer ließ sich widerstandslos festnehmen. Bei der Personalienfeststellung staunten die Polizisten nicht schlecht: Vor ihnen stand ein 14-jähriger Jugendlicher.

»Glücklicherweise« seien zu dieser Zeit keine Fußgänger unterwegs gewesen, auch der Fahrzeugverkehr sei zu dieser Nachtzeit sehr eingeschränkt gewesen, berichteten die Polizisten, die den Jungen verfolgt hatten.

Die Idee für eine Spritztour sei ihm spontan gekommen, so der Wetzlarer. Er wartete bis er das Schnarchen seines Vaters aus dem Schlafzimmer hörte, schnappte sich den Fahrzeugschlüssel und fuhr los. Über die Bedienung des Wagens habe er sich zuvor im Internet informiert.

Sein Vater musste ihn auf der Wetzlarer Wache abholen. Den Jugendlichen erwartet eine Strafe wegen des Fahrens ohne erforderliche Fahrerlaubnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare