Hausbesitzer können Schönheitsreparaturen abschreiben

Gute Nachrichten für Hauseigentümer: Schönheitsreparaturen können in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Und so geht es:
13. Dezember 2017, 12:20 Uhr
Wer die Zimmer seines Hauses tapeziert hat, kann das in der Steuererklärung bei den Herstellungskosten angeben. Foto: Kai Remmers/dpa

Steuer sparen für Hausbesitzer leicht gemacht: Auch Schönheitsreparaturen am Haus können unter Umständen zu den sogenannten anschaffungsnahen Herstellungskosten zählen.

«Dies hat zur Folge, dass die Kosten eventuell nicht mehr direkt im Jahr der Reparatur bei der Steuer abgesetzt werden können, sondern über viele Jahre abgeschrieben werden müssen», erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Wichtig ist das für Vermieter, die kürzlich ein älteres Gebäude erworben haben und nun mit der Sanierung beginnen wollen.

Das steckt dahinter: Kosten für Baumaßnahmen, die innerhalb von drei Jahren nach Kauf eines Gebäudes vorgenommen werden, gelten als anschaffungsnahe Herstellungskosten, wenn sie netto 15 Prozent der Gebäudeanschaffungskosten übersteigen. Diese Baukosten können dann nur über die Nutzungsdauer des Gebäudes, das heißt über 50 Jahre, bei der Steuer abgeschrieben werden.

Der Bundesfinanzhof hat den Begriff der Herstellungskosten nun erweitert: Nach Ansicht des Gerichts müssen auch die Schönheitsreparaturen, zum Beispiel das Tapezieren oder Streichen der Wände, in die 15-Prozent-Grenze eingerechnet werden. Das Bundesfinanzministerium wendet diese Rechtsprechung für alle ab dem Jahr 2017 gekauften Immobilien an.

«Abgesehen von jährlich anfallenden Erhaltungsmaßnahmen, wie etwa Wartungsarbeiten an der Heizung, werden damit alle innerhalb der Dreijahresfrist durchgeführten Baumaßnahmen zusammengerechnet», sagt Klocke. Für vor 2017 gekaufte Mietimmobilien kann die alte Rechtslage beim Finanzamt beantragt werden, so dass die Schönheitsreparaturen direkt als Werbungskosten bei der Einkommensteuer abgezogen werden können.

Vermieter sollten vor der Ausführung von Baumaßnahmen daher die Kosten vorab überschlagen. Wer danach voraussichtlich die 15-Prozent-Grenze überschreitet, sollte vielleicht die eine oder andere Baumaßnahme zurückstellen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bund der Steuerzahler
  • Bundesfinanzhof
  • Bundesministerium der Finanzen
  • Hauseigentümer
  • Herstellungskosten
  • Schönheitsreparaturen
  • Steuererklärungen
  • DPA
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.