Lokalsport

Dineen trifft zum Sieg

Ein Sieg fehlt noch! Der EC Bad Nauheim führt nach einem 2:1-Erfolg am Sonntag in der Playdown-Serie gegen Crimmitschau mit 3:0 und kann am Dienstag den DEL2-Klassenerhalt sicherstellen.
19. März 2017, 22:24 Uhr
Nick Dineen, der hier noch an Ryan Nie scheitert, avanciert am Sonntag wie schon am Dienstag zum Matchwinner des EC Bad Nauheim. (Foto: Nici Merz)

Nick Dineen. Schon wieder. Ausgerechnet der US-Amerikaner. Der kürzlich noch viel kritisierte Kapitän des EC Bad Nauheim war am Sonntag - wie schon in der Verlängerung am vergangenen Dienstag - der im wahrsten Sinne des Wortes spielentscheidende Mann. In der 59. Minute erzielte Dineen gegen die Eispiraten Crimmitschau den 2:1 (1:0, 0:1, 1:0)-Siegtreffer der Roten Teufel, denen angesichts einer 3:0-Führung in der Best-of-seven-Serie nun nur noch ein Sieg aus möglichen vier Spielen zum Klassenerhalt in der Deutschen Eishockey-Liga 2 fehlt. Vor 2433 Zuschauern im Colonel-Knight-Stadion hatte Radek Krestan, der erfolgreichste Powerplay-Torschütze der Liga, mit einem Überzahltreffer die Führung erzielt (20.). Für Marcus Götz war die Partie vorzeitig beendet. Nach einem ungeahndeten Check blieb der Verteidiger mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung in der Kabine.


Keine Vorentscheidung?

Trotz der vier Matchbälle: Nach den Eindrücken vom Sonntag wollte niemand so recht von einer Vorentscheidung sprechen. Nach dem ersten Abschnitt hatte noch vieles dafür gesprochen, nach 60 Minuten hatten die Eispiraten dank ihrer bislang besten Leistung den Eindruck aus zuvor 160 eher mageren Playdown-Minuten revidieren können. »Wir haben zwei der wenigen Chancen genutzt. Aber Crimmitschau war heute besser«, räumte Petri Kujala, der Coach der Roten Teufel, ehrlich ein. Am Dienstag, wenn die Hessen die Saison mit dem vierten Sieg beenden können, müsse man in der eigenen und der neutralen Zone cleverer spielen. John Tripp, sein Trainer-Kollege, sprach derweil von einer »schweren Niederlage«.
 

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 


Die Eindrücke der ersten 20 Minuten hatten eigentlich nur die Höhe des Sieges der Roten Teufel infrage gestellt. Bad Nauheim zeigte sich bissiger, frischer, agiler und zweikampfstärker. Von Crimmitschau kam im Grunde genommen nichts. Kein Forechecking, keine Idee, kein Feuer. Stattdessen leisteten sich die Gäste erneut (zu viele) Hinausstellungen. Und die dritte Überzahl nutzte Bad Nauheim zur Führung.


Crimmitschau im zweiten Drittel stärker

Mit Beginn des zweiten Abschnitts wendete sich das Blatt. Crimmitschau störte nun wieder früh, wurde unbequem und hatte plötzlich das Momentum auf seiner Seite. Der Ausgleichstreffer durch Mark Lee hatte sich angedeutet (29.) und machte den Gastgebern zu schaffen. Es fehlte die Sicherheit, nach vorne ging wenig, von Druck auf Ryan Nie war schon gar nicht mehr zu sprechen.

 
Fotostrecke: EC Bad Nauheim - Eispiraten Crimmitschau

Zunehmend wurde Eishockey gearbeitet; auch im dritten Durchgang. Erst die vierte Überzahl-Situation ließ Bad Nauheim acht Minuten vor dem Ende auf die erneute Führung hoffen - allerdings vergebens. Auf der anderen Seite konnte Torwart Mikko Rämö mehrfach einen Rückstand verhindern. Eine erneute Verlängerung lag in der Luft, als Dineen für einen kollektiven Jubelschrei im Kurpark sorgte.

»Ich habe die Lücke gesehen und einfach darauf gehalten«, erzählt der 28-Jährige, der sich selbst nicht erklären konnte, was in der ersten Drittelpause zum Bruch geführt hatte. »Vielleicht dachten wir nach 20 Minuten, dass wir das Spiel heute leicht nach Hause bringen können. Da müssen wir mental stärker werden.«

EC Bad Nauheim: Rämö – Johansson, Slaton, Götz, Gerstung, Ketter, Erk, Kohl - Frosch, Dineen, Pauli, Krestan, Sarault, Alanov, Hofland, Lascheit, Aab, Lange, Pauker.

Eispiraten Crimmitschau: Nie - Körner, Pyka, Olleff, Pozivil, Schietzold, Bartek - Ciernik, Lee, Bucheli, Gollenbeck, St. Jacques, Pinizzotto, Halbauer, Pohl, Schlenker, Tramm, Walsh.

Im Stenogramm: Tore: 1:0 (20.) Krestan (Dineen, Johansson - 5-4), 1:1 (29.) Lee (Gollenbeck), 2:1 (59.) Dineen (Johansson, Pauli). - SR: Stefan Vogl. - Strafen: Bad Nauheim 8 plus zehn Minuten (Rämö), Crimmitschau 16. - Zuschauer: 2433.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Deutsche Eishockey-Liga
  • EC Bad Nauheim
  • Eishockey
  • Nick Dineen
  • Petri Kujala
  • Michael Nickolaus
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.