Behinderung kein Hindernis

Behinderte Menschen mit Chancen an der Werkbank

Essen für Schüler liefern, Shirts bedrucken – in den Wetterauer Werkstätten in Ockstadt legen sich Menschen mit Behinderungen ins Zeug.
07. Dezember 2017, 10:00 Uhr
Die Arbeitsbereiche in den Werkstätten sind vielseitig, ein Beispiel ist die Verpackungswerkstatt. (Foto: isi)

Unsere Mitarbeiter können bis zu ihrem Lebensende in der Einrichtung bleiben«, sagt Claus Kilian, Bereichsleiter der Wetterauer Werkstätten. Zu den Einrichtungen der Behindertenhilfe Wetteraukreis (BHW) gehören außerdem Wohnheime, betreute Wohngemeinschaften und eine integrative Kindertagesstätte. »Erst seit ein paar Jahren haben wir die ersten Mitarbeiter, die in Rente gehen« – die Euthanasie im Dritten Reich, der Massenmord an Menschen mit Behinderung, sei der Grund, warum es zuvor keine Rentner gegeben habe.

Früher haben wir die Menschen mit Behinderungen eher gegen Langeweile beschäftigt

Erich Engel

Seit 21 Jahren ist die BHW eine gemeinnützige GmbH, sie ist zu einem großen Wirtschaftsbetrieb angewachsen. Auch die Angebote an die Menschen, die hier arbeiten und betreut werden, haben sich entwickelt. »Früher haben wir die Menschen mit Behinderungen eher gegen Langeweile beschäftigt«, erklärt Kundenbetreuer Erich Engel, heute gehe es um Ausbildung und Förderung. »Nach dem Besuch der Schule kommen die jungen Leute für zwei Jahre in den Berufsbildungsbereich. Dazu gehören auch Berufsschule und Praktika. Diese Zeit dient dazu, herauszufinden, in welchem Bereich man gerne tätig sein möchte«, sagt Kilian.

 

In der Montagewerkstatt ist Präzision gefragt.	(Foto: isi)
In der Montagewerkstatt ist Präzision gefragt. (Foto: isi)

 

Von Montage-Arbeiten über Verpackungsservice bis hin zu Stuhlflechten hat Ockstadt ein umfangreiches Angebot. Dazu gehört der Küchenbetrieb, der neben den 200 Essen für die Beschäftigten täglich auch über 800 Mahlzeiten an Schulen und andere Einrichtungen liefert. In der Textilveredlung werden Shirts, Baseball-Caps oder Handtücher bedruckt und bestickt. Dazu komme die Garten- und Landschaftspflege, die gerade ausgebaut werde, da hier die Nachfrage besonders groß sei, wie Kilian sagt. 2018 soll Gebäudereinigung hinzukommen. Im Garten- und Landschaftsbau seien die Kommunen ein enger Partner, man arbeite mit den Bauhöfen zusammen. Auch beim Verpackungsservice und in der Montage kooperieren die Werkstätten mit Unternehmen im Kreis, etwa mit Fresenius oder dem Büroausstatter König und Neurath.

Ausbildungsplatz ermöglichen

»Die Firmen erwarten verlässliche Standards und Qualität, das können wir liefern – wir sind ISO-9001-zertifiziert. Unseren Mitarbeitern ist auch der Leistungsgedanke nicht fremd, sie werden gefördert, am Berufsleben teilzuhaben«, erklärt Kilian. Praktika und Aufträge in Firmen vor Ort dienten dazu, dass sich die Beschäftigten weiter qualifizieren können. Bei jedem Einzelnen schaue man, welche Hilfestellungen er benötige, jeder bekomme einen Förderplan mit realistischen Zielen. Ziel sei es auch, Mitarbeiter ins Berufsleben außerhalb der Werkstätten einzugliedern, ihnen einen Ausbildungsabschluss, etwa den eines Gartenbauhelfers, zu ermöglichen.

 

Der neu gewählte Werkstattrat (v. l.): Miriam Siebert, Martina Kokesch, Sylvia Vollkmer und Christian Sommer.	(Foto: isi)
Der neu gewählte Werkstattrat (v. l.): Miriam Siebert, Martina Kokesch, Sylvia Vollkmer un...

 

Die Zukunft liege in einer engen Zusammenarbeit von Werkstätten und Wirtschaft, sagen Engel und Kilian. Die Nachfrage steige, und die Aufträge kämen aus ganz Deutschland. »Wir können uns mittlerweile die besten Aufträge aussuchen«, sagt Kilian.

Insgesamt beschäftigt und betreut die BHW im Wetteraukreis etwa 900 Menschen und ist damit einer der größten Arbeitgeber der Region. Die Wetterauer Werkstätten in Ockstadt bieten 165 Menschen berufliche Bildung und einen Arbeitsplatz. Angegliedert ist eine Tagesförderstätte, in der 40 Menschen betreut werden, die wegen ihrer Behinderung noch nicht im Arbeitsbereich der Werkstatt beschäftigt werden können. Die Mitarbeiter mit Behinderung werden von 55 BHW-Beschäftigten betreut.

Info

Drei Fragen an Miriam Siebert

Was ist die Aufgabe des Werkstattrates?

Miriam Siebert: Wir sind für unsere Kollegen da und haben regelmäßige Sitzungen. Beispielsweise stehen auch Baumaßnahmen an, und viele unserer Kollegen sind sehr geräuschempfindlich. Wir setzen uns für unsere Kollegen ein. Auch gegenüber der Werkstattleitung.

Was ist für Sie als Werkstattrat wichtig?

Siebert: Die BHW ist ein Betrieb wie andere auch. Und deshalb wollen wir, dass mehr Menschen wissen, was wir hier leisten. Unser Job ist nicht leicht, hier wird nicht gespielt. Wir wollen zeigen, was hier alles gemacht wird.

Was sollte man über Ihre Arbeit wissen?

Siebert: Vor allem jetzt in der Zeit vor Weihnachten bekommen wir viele Aufträge von Firmen. In der Textilwerkstatt werden Handtücher und T-Shirts bedruckt und bestickt. In den Werkstätten werden auch viele Firmen-Geschenke verpackt. Wir wünschen uns, dass unsere Arbeit in der Öffentlichkeit mehr wahrgenommen wird. 8Im November wurde der neue Werkstattrat in Ockstadt gewählt. Ihm gehören neben Miriam Siebert auch Sylvia Vollkmer, Christian Sommer und als neue Frauenbeauftragte Martina Kokesch an.                    (isi)

Schlagworte in diesem Artikel

  • BHW
  • Berufsleben
  • Essen
  • Fresenius
  • Fresenius SE & Co. KGaA
  • Handtücher
  • Ockstadt
  • Praktika
  • Friedberg-Ockstadt
  • Isabell Steinhauer
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.