Kreisbeigeordnete

Becker-Bösch führt vor Weckler

Die Wetterauer Grünen haben das »Traumkandidatenpaar« genauer beobachtet. Die beiden Kreisbeigeordneten fallen der Oposition vor allem durch ihre »Pressemitteilungsproduktionsmaschine« auf.
11. September 2017, 05:00 Uhr
Schuldezernent Jan Weckler macht sich ein Bild von den Arbeiten an der Schrenzerschule Butzbach. (Foto: prw)

Das Landratsamt in Friedberg ist eine »Pressemitteilungsproduktionsmaschine«. Auf diesen Umstand haben jetzt die Wetterauer Grünen hingewiesen, nachdem sie auf der Internetseite des Kreises die Pressemitteilungen durchforsteten. »Besonders die Produktivität der beiden hauptamtlichen Beigeordneten fällt ins Auge«, schreibt der Grünen-Fraktionsvorsitzende Michael Rückl. Um dies zu würdigen, haben die Grünen die Federn gespitzt und ebenfalls eine Pressemitteilung produziert – aber keine alltägliche.

Doppelpack nicht nötig

Dass sie »viel Geld kosten und im Doppelpack eigentlich nicht gebraucht werden«, wusste die Opposition im Wetterauer Kreistag schon bei ihrer Wahl. Dass sie es aber auch tagtäglich bestätigten, habe man nicht ahnen können, schreiben die Grünen. Mittlerweile aber falle es auch schon der Wetterauer Bevölkerung auf: Stephanie Becker Bösch (SPD) und Jan Weckler (CDU), »das Traumkandidatenpaar um die Nachfolge des sich selber zum künftigen Ovag-Vorstand gekürt habenden Noch-Landrats Joachim Arnold, ist praktisch täglich auf Reisen und lässt – immer mit Bild – über die Erlebnisse bei ihren Ausflügen in die Weiten der Wetterau berichten.«

 

Besuchsstatistik: 23 zu 19

 

Echzell, Gemeinsam am Herd (v. l.): Bürgermeister Wilfried Mogk, Koch Alexander Laumann und Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch. (Foto: prw)
Echzell, Gemeinsam am Herd (v. l.): Bürgermeister Wilfried Mogk, Koch Alexander Laumann un...

»Dabei liegt Frau Becker-Bösch knapp vorne«, fasst Gerhard Salz das Auswertungsergebnis seiner Fraktion für den Monat August zusammen. 23 Mal konnte sie mit Besuchen punkten, Jan Weckler nur 19 Mal. Salz macht sich Sorgen: »Weckler liegt auch bei den sonstigen allgemeinen Erklärungen mit nur einer einzigen klar hinter Becker-Bösch (3). Er scheint zu schwächeln. Vielleicht müsste auch er mehr Metzgereien besuchen oder kochen anstatt Bescheide durch die Wetterau zu fahren.« Man stelle jedenfalls fest, sagt Salz, »dass Frau Becker-Bösch ihre eigentlichen Zuständigkeiten deutlich überschreitet und so einfach mehr Besuchspunkte sammeln kann.«
 

Sowohl Weckler als auch Becker-Bösch ließen sich von der bestechenden Logik leiten, dass der oder die mit mehr Besuchspunkten letztlich auch Landrat oder Landrätin wird. Hier aber lauert Gefahr. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Sylvia Klein: »Bei den Leichtathletikweltmeisterschaften konnte man sehen, dass zu schnelles Angehen am Schluss bestraft wird. Das hohe Anfangstempo der Kandidaten ist besorgniserregend, denn der Weg ist lang – man munkelt von einer Landratswahl im März 2018.

Wie wollen beide die hohe Frequenz so lange halten oder gar noch steigern? Wen wollen sie dann Anfang 2018 noch besuchen, wenn sie bis dahin schon alle in der Wetterau besucht haben? Und wer soll die ganzen Presseberichte lesen? Ich schaff’ das nicht mehr.« Gerhard Salz hat eine Alternative zu diesem ausufernden Kandidatenrennen: »Wir schlagen vor, beide einigen sich auf ein Patt bei der Wahl oder machen Jobsharing, falls das nicht hinhaut. Dann hätten wir de facto zwei Landräte, keine hauptamtlichen Beigeordneten mehr, es müsste nicht mehr so viel gereist und geschrieben werden und man könnte sich den eigentlich wichtigen Dingen in der Wetterauer Politik widmen.« Tja, das lassen wir dann einfach mal so stehen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Ausflüge
  • CDU
  • Jan Weckler
  • Joachim Arnold
  • Logik
  • Metzgereien und Schlachtereien
  • Presseberichte
  • Produktivität
  • SPD
  • Sorgen
  • Wetterau
  • Wetteraukreis
  • Jürgen Wagner
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 2 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.