Mit Herzblut fürs Gemeinwohl

08. September 2017, 20:28 Uhr
MEZ
Die Natur- und Vogelschutzgruppe Ranstadt erhält den Ehrenamtspreis.

Auch bei der Vorbereitung zur 16. Verleihung des Ehrenamtspreises der SPD Wetterau sei es leicht gewesen, regionale Initiativen zu finden, die sich auf unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern mit Herzblut für das Gemeinwohl einsetzen, betonte der SPD-Unterbezirksvorsitzende, Landrat Joachim Arnold. Ehrenamtlich Tätige und Vertreter der Kommunal- und Kreispolitik waren der Einladung in den Brauereigasthof Traube nach Nidda gefolgt. Hier wurden Gruppen ausgezeichnet, die in ihrer Arbeit motivierende Beispiele geben: die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Ober-Mörlen, der Umsonstladen Friedberg und die Natur- und Vogelschutzgruppe Ranstadt.

Die stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Christine Jäger hatte den Kontakt zu Jugendlichen der Musikschule Nidda und dem Gründer und Schulleiter Edwin Oehl hergestellt. Malte Lauterbach (Zugposaune) und Florian Oehl (Altsaxofon) brachten zusammen mit Edwin Oehl (Trompete) unterhaltsame moderne Bläsermusik, Fynn Alker am Piano spielte einen Titel von Coldplay.

Wichtige Brückenfunktion

Ein wöchentlicher Seniorentreff, das Plaudercafé für Menschen mit demenziellen Erkrankungen, der begleitete Einkaufsservice – die AWO Ober-Mörlen gehe auf die Bedürfnisse mehrerer Generationen ein, betonte die Wetterauer Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch in ihrer Laudatio. Weiter würden in ehrenamtlicher Arbeit Eltern-Kind-Kuren vermittelt. In Zusammenarbeit mit der Kita »Sternschnuppe« gebe es Wiesentage als naturpädagogisches Angebot. »Geflüchtete Frauen sitzen mit Einheimischen im Nähtreff, knüpfen Kontakte. Im AWO-Lädchen werden örtliche Probleme und Lösungsmöglichkeiten zusammengetragen und an die Kommune weitergegeben.« Das sei eine wichtige basisdemokratische Brückenfunktion, meinte Becker-Bösch.

Die Ehrung des Umsonstladens in der Friedberger Kernstadt, vor zwei Jahren in Trägerschaft des Internationalen Zentrums Friedberg gegründet, übernahm Dr. Klaus Dieter Rack, Ortsvorsteher von Dorheim und SPD-Bürgermeisterkandidat für Friedberg. Seine berufliche Prägung konnte der Historiker nicht verleugnen. Er schilderte den »geldfernen Zustand wie in der frühen Menschheitsgeschichte«, der im Umsonstladen mit seinem multikulturellen Team von 20 Personen und der gebenden wie nehmenden Kundschaft herrsche. Nützliches und gut Erhaltenes, was bei den einen nicht mehr gebraucht werde, vielleicht auch Platz wegnehme, komme anderen zugute – ein Beispiel gelebter Nachhaltigkeit. Rack wünschte dem Laden zukünftig eine noch bessere räumliche Unterbringung.

Den Naturerlebnispavillon am Radweg R 4 und die Abkühlung im Kneipp-Becken der Natur- und Vogelschutzgruppe Ranstadt hat Natalie Pawlik, SPD-Bundestagskandidatin im Wahlkreis Wetterau 1, bereits persönlich ausgetestet. Sie sprach die naturpädagogischen und touristischen Impulse an, die von dort ausgingen. Pavillon und Kneipp-Becken hätten nur mit viel Eigenleistung der Naturschützer und in guter Zusammenarbeit mit der Kommune geschaffen werden können. Wichtig seien auch die Einsätze der Gruppe in der Biotoppflege und im Naturschutzgebiet Niederaue.

Landrat Arnold zeichnete die Preisträger mit Urkunden und Gutscheinen für politische Bildungsreisen aus und übergab Rosenskulpturen, geschaffen von der Künstlerin Ulrike Obenauer. Vielleicht die schönsten Momente der Ehrung: In jeder Gruppe begannen Mitglieder, spontan von ihrer ehrenamtlichen Arbeit zu berichten – ein Zeichen, wie viel ihnen diese bedeutet. (Fotos: mez)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arbeiterwohlfahrt
  • Berufsfelder
  • Coldplay
  • Friedberg
  • Gemeinwohl
  • Joachim Arnold
  • Motivation
  • SPD
  • Stephanie Becker-Bösch
  • Wetterau
  • Wetteraukreis
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.