Flüchtlingsfrauen

Auf dem Weg von hier nach dort

In einem Kunstprojekt haben sich zwölf junge Flüchtlingsfrauen aus dem Wetteraukreis zusammengefunden. Sie zeigen in der Bad Vilbeler Alten Mühle ihre entstandenen Arbeiten.
13. Oktober 2017, 16:00 Uhr
Friseurin Foziya Muzayen (20) aus Äthiopien zeigt ihr Gemälde. (Foto: cf)

H ier herrscht Frieden.« »In Deutschland habe ich eine Chance, auf eine Schule zu gehen.« »Hier herrscht Meinungs- und Glaubensfreiheit, das ist ein großes Geschenk«, berichten zwölf junge Frauen. Sie leben in Bad Vilbel, Karben, Niddatal, Wöllstadt, Büdingen, Altenstadt, Limesheim oder Glauburg. Seit Anfang des Jahres ist die Flüchtlingshilfe in diesen Kommunen Sache der Regionale(n) Dienstleistungen Wetterau (RDW). »Bereits bei der Übernahme dieser Aufgabe war uns klar, dass wir etwas Zusätzliches für die Menschen tun wollen, ihnen Angebote unterbreiten, in denen sie für ein paar Stunden ihre Sorgen, Nöte und Ängste beiseite schieben können«, berichtet RDW-Geschäftsführerin Heidi Nitschke. Die in Friedberg ansässigen Dienstleister kümmern sich um alle in Gemeinschaftsunterkünften untergebrachte Geflüchtete – bis auf minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge. Im Frühjahr erhielten sie vom Spitzenverband die Aufforderung, sich für ein Frauenprojekt zu bewerben. 40 Prozent der Geflüchteten im Wetteraukreis sind Frauen.

Aus Unterkünften herausholen

Für ihr »Frauenkunst«-Projekt suchte und fand Nitschke Kooperationspartner im bei der Vernissage von Hanne Battenhausen vertretenen Fachdienst Frauen und Chancengleichheit Wetteraukreis und dem von Nagihan Akyuz repräsentierten Verein »Kulturoase« Bad Vilbel. Der Kunstverein Bad Vilbel übernahm den örtlichen Kurs, den Samira Idrisu und Andrea Bodanos leiteten. Gefördert wird das Projekt vom Bundesbildungsministerium.

Die Idee bestand darin, die Frauen aus ihren Unterkünften herauszuholen. Ab 29. Juli trafen sich die Frauen unter Leitung der Pädagogin Vroni Bleymehl. Gemeinsam oder einzeln erkundeten sie mit dem Fahrrad die Umgebung. Anschließend markierten sie auf Landkarten die Orte und Städte wie Bad Vilbel, die sie besucht hatten oder nähten mit Nadel und Faden dort Kreuze ein. Diese sind neben Porträts, Collagen, Landschaften oder Gegenständen wie Schuhen in der Ausstellung »Auf dem Weg von hier nach dort« in der Galerie Alte Mühle zu sehen.

Zeichnerische Grundlagen vermittelt

Vorrangige Themen der acht Treffen waren »Weg und Landschaft« und »Porträt«. Zuvor wurden den Frauen zeichnerische Grundlagen vermittelt. »Einige Teilnehmerinnen konnten nicht schreiben. Sie haben im Kurs erst einmal gelernt, wie sie einen Stift halten müssen«, berichtet eine der Künstlerinnen. Fasziniert sind alle vom Mischen von Farben und vom Kunstprojekt. Dort wurde nicht nur gemalt und gebastelt, sondern auch der Fantasie freien Lauf gelassen, miteinander geredet, sich ausgetauscht, es wurden Freundschaften geschlossen und gekocht. Gemeinschaftlich stellten alle ein abstraktes Mosaiklandschaftsbild her, das sie druckten. Zu sehen sind auch die Ergebnisse der Farbübungen und Fußspuren. »Die Frauen waren bei den Treffen entspannt, haben konzentriert gearbeitet, mit Hingabe Farben gemischt und es sichtlich genossen, Zeit für sich zu haben«, bilanziert Battenhausen. Bad Vilbels Sozialdezernentin Heike Freund-Hahn lobte den Mut der Frauen, sich in ihren Kunstwerken offenzulegen. Sie kündigte an, das Projekt weiter zu unterstützen und sich um eine Ausstellung im Rathaus zu bemühen.

Filmmusik am Keyboard

Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von Nalan Eryilmaz, die am Keyboard Filmmusik spielte. Die junge Frau studiert seit einem Jahr an der Goethe-Universität Psychologie. Geboren und die ersten zehn Jahre in Aserbaidschan aufgewachsen, lebte sie danach fünf Jahre in Albanien und drei Jahre in Südafrika bis sie nach Deutschland kam. Frauen der »Kulturoase« schenkten Tee aus und reichten türkische Apfeltaschen und Sesamstangen als Imbiss.

Zu sehen ist die Ausstellung mit dem Titel »Auf dem Weg von hier nach dort« noch bis Sonntag in der Galerie der Bad Vilbeler Alten Mühle.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Arbeiten
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Farben
  • Filmmusik
  • Frauenprojekte
  • Galerien und Ateliers
  • Johann Wolfgang Goethe-Universität
  • Keyboard
  • Kunstprojekte
  • Bad Vilbel
  • Christine Fauerbach
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.