Altenstadt

Vogelschützer in Sorge: Flüchtlinge könnten Tiere stören

21. Mai 2015, 12:13 Uhr
Manche Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, haben gerade noch ihr Leben retten können. Einige Naturschützer äußern nun die Sorge, die Fremden könnten durch ignorantes Verhalten das Leben von heimischen Vögeln in Gefahr bringen.

Bei der Beschreibung der besonderen Natur in dem Ortsteil wird den Aktivisten wohl niemand widersprechen. »In der Gemarkung Lindheim befindet sich das größte Naturschutzgebiet des Wetteraukreises. Dazu gibt es einige Landschaftsschutzgebiete. Das gesamte Grünland zählt zum Auenverbund Wetterau. Es steht deshalb unter besonderem Schutz der EU.« Und weiter: Diese Gebiete hätten sich »insbesondere durch unsere ehrenamtlichen Arbeitskräfte und im Ehrenamt verdienten Finanzmittel überdurchschnittlich positiv entwickelt«. Lindheim sei die storchenreichste Wetteraukommune, zwei Kraniche lebten seit Kurzem dort, »den Wiesenpieper gibt es nur noch bei uns« – die Auflistung lasse sich beliebig fortsetzen.

»Wie Gäste benehmen«

Wenig Zustimmung ernten die Naturschützer allerdings für ihre Forderung, »rechtzeitig« dafür zu sorgen, »dass ankommende Gäste entsprechend informiert und angewiesen werden und sich auch wie Gäste benehmen«. Ihre Begründung: »Schon in der Vergangenheit hatten wir mit einigen Ignoranten und Fremdsprachlern zu tun, die trotz Absperrung und Verordnungen die Gebiete in den sensiblen Zeiten betraten, ohne Rücksicht auf die Brut- und Setzzeit. Wir befürchten durch die demnächst erfolgende Ansiedlung von Migranten, dass Übergriffe in die Natur gang und gäbe werden. Sprachschwierigkeiten, Unkenntnis, Analphabetentum und Ignoranz wird den Ehrenamtlichen das Ehrenamt erschweren, wenn nicht gar unmöglich machen.«

Das sehen die Vorsitzenden der Ortsgruppen von BUND und NABU anders. Sie distanzieren sich deutlich von den Äußerungen der Vogelschutzgruppe. »Das Ziel der beiden großen Umwelt- und Naturschutzverbände ist der Schutz von Umwelt, Natur und Gesundheit und Leben von Menschen hier und weltweit. Der Schutz der Natur und der Schutz von Flüchtlingen ist kein Gegensatz. Die Achtung der Menschenwürde ist oberstes Gut«, betonen Dr. Werner Neumann und Kurt Jungkind in einer Presseerklärung. »Wir kennen selbst viele Ausländer- und Flüchtlingsfamilien, die ein gutes Bewusstsein für die Umwelt und Natur haben. Wir bieten den Flüchtlingen – wie auch Einheimischen – gerne an, ihre Umgebung und die hiesige Natur kennenzulernen. « Zahlreiche Flüchtlinge kämen aus Ländern, deren Lebensgrundlage auch durch den Energie- und Rohstoffhunger der Industrienationen und hierdurch hervorgerufene Klimaveränderungen schwer geschädigt worden sei. »Wir haben daher auch eine besondere Verantwortung gegenüber den Flüchtlingen.«

Unbegründete Ängste vor Flüchtlingen könne man nur mit Willkommen und Begegnung abbauen, sind sich Neumann und Jungkind sicher. Diese Auffassung teilt auch Bürgermeister Norbert Syguda. »Wir können die Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, nicht im Regen stehen lassen«, appelliert er in einem Rundschreiben an die Bürger, bei der Flüchtlingsbetreuung mitzuhelfen – und mehr Wohnraum zur Verfügung zu stellen. 95 Flüchtlinge sind derzeit in Altenstadt untergebracht, darunter etwa 65 in der kreiseigenen Einrichtung in der Kerngemeinde.

»Entspannter aufeinander zugehen«

»Willkommenskultur darf kein Lippenbekenntnis bleiben, sie muss erlebbar sein«, sagt Syguda der WZ. Neben hauptamtlichen Kräften seien dazu viele ehrenamtliche Helfer nötig. Bei den Vereinen sehe er großes Potenzial. »Wenn man entspannter aufeinander zuginge, könnte eine Win-win-Situation entstehen.« So wäre es wünschenswert, wenn die Naturschützer die neuen Mitbürger mit den hier vorherrschenden Gepflogenheiten mit der Natur vertraut machten und womöglich noch neue Mitglieder gewinnen könnten.

Das schlägt auch SPD-Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl vor, die in Lindheim lebt. Die Naturschützer könnten den Flüchtlingen eine Führung durch die Auenlandschaft anbieten, dabei ihr berechtigtes Schutzanliegen vermitteln und zugleich einen Beitrag zur Integration leisten. Den Brief der Vogelschützer bezeichnet sie als »zynisch«: »Millionen Menschen sind (...) auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung. Tausende ertrinken bei dem Versuch, sich über das Mittelmeer in Sicherheit zu bringen. (. ..) Ich kann nicht nachvollziehen, wie angesichts dieser Notlagen und menschlichen Tragödien die größte Angst, die Sie (...) umzutreiben scheint, die ist, dass die Flüchtlinge (...) beim Spazierengehen brütende Vögel stören könnten.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Altenstadt
  • Ehrenamtliches Engagement
  • Flüchtlinge
  • Landschaftsschutzgebiete
  • Lisa Gnadl
  • Naturschützer
  • Norbert Syguda
  • Schutz und Sicherheit
  • Vogelschützer
  • Werner Neumann
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.