Lebensfreude dank Tischfußball

03. März 2017, 19:36 Uhr
Bei der Übergabe der zehn Tischkicker spielt Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz (2. v. l.) mit Bundesligaspieler Karsten Kuckehoff (l.) eine Partie gegen Tucker-Chef Thomas Ehrhardt und Aktions-Initiator Engelbert Diegmann (r.). (Foto: jri)

»Ich kann nur drehen«, entschuldigt sich Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz augenzwinkernd. Trotzdem schreitet die Rathauschefin am Tischkicker zur Tat und spielt zusammen mit Bundesligaspieler Karsten Kuckehoff (VfB Rodheim/Horloff) ein paar Bälle gegen Engelbert Diegmann (Vorsitzender der Deutschen Tischfußballjugend) und Thomas Ehrhardt (Geschäftsführer von Tucker, dem größten industriellen Arbeitgeber Gießens mit rund 1100 Mitarbeitern). Das Ergebnis dieses Vierer-Duells ist allerdings zweitrangig – im Mittelpunkt steht die spendable Übergabe von zehn hochwertigen Tischfußballgeräten aus deutscher Manufaktur an kranke und behinderte Kinder in mehreren Einrichtungen in Gießen und Umgebung.

Engelbert Diegmann ist ehrenamtlich für den Nachwuchs in rund 400 deutschen Tischfußball-Vereinen verantwortlich. Weil er aus eigener Erfahrung weiß, wie langweilig stationäre Aufenthalte sind, hatte er die Idee, tausend Kickertische im Wert von rund 700 000 Euro an Kinderkrankenhäuser abzugeben. »Tischfußball kann auch von einem Kind in Chemotherapie gespielt werden – und der Spaß dabei schafft gleich mehr Lebensqualität«, sagt Diegmann.

Die Tischkicker-Aktion unter dem Namen »So viel Freude« wird gemeinsam mit der Kinderkrebsstiftung, der Kinderherzstiftung, der Hannelore-Kohl-Stiftung und der Initiative für brandverletzte Kinder durchgeführt.

Im Caritas-Café in der Frankfurter Straße werden die ersten zehn von bundesweit 1000 Tischkickern übergeben, und zwar an die Kinderkrebsstation Peiper am Uni-Klinikum, an die Caritas-Kindergruppe für Kinder psychisch kranker Eltern, an das Familienzentrum für krebskranke Kinder, an das Kinderwohnheim der Ev. Stiftung in Lich- Arnsburg (zwei Stück), an die Leppermühle in Buseck (zwei Stück), an die Mutter-Kind-Vorsorgeklinik »Anne Frank« in Laubach und an die stationäre Kinderpsychiatrie um Uni-Klinikum Marburg (zwei Stück).

Die zehn Kickertische werden von der Tucker GmbH mitfinanziert. »Die Tische werden den Kindern lange Freude bereiten, deshalb engagieren wir uns bei dieser Aktion«, sagt Tucker-Chef Thomas Ehrhardt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Anne Frank
  • Arbeitgeber
  • Augenzwinkern
  • Chemotherapie
  • Dietlind Grabe-Bolz
  • Lebensfreude
  • Psychische Erkrankungen
  • Tischfußball
  • Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
  • Gießen
  • Jens Riedel
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.