Schießerei

Hells-Angels-Prozess: Verblasste Erinnerungen an die Schützen

Im Prozess um die mutßmaßliche Hells-Angels-Schießerei am Vatertag 2016 in Frankfurt erinnern sich die Zeugen gut an die Panik – aber kaum an den Schützen. Eine wichtige Zeugin fehlte zudem.
13. Juni 2017, 19:01 Uhr
5. Mai 2016: Schießerei nahe der Hauptwache in Frankfurt. Sie gilt als eine Reaktion auf das misslungene Friedenstreffen am Flughafen. Zwei Rocker – 56 und 38 Jahre alt – eröffnen das Feuer auf einen vorbeifahrenden Geländewagen. In dem Pkw werden das 41-jährige Mitglied der Hells Angels Nomads Turkey sowie ein 20-jähriger Mitfahrer schwer verletzt. Der 56-jährige Schütze kann gefasst werden, sein jüngerer Komplize ist immer noch flüchtig. (Foto: Andreas Arnold (dpa))

Im Prozess um Schüsse eines mutmaßlichen Mitglieds der Rockerbande Hells Angels in der Frankfurter Innenstadt haben die Zeugen nur vage Erinnerungen an den Schützen. «Es wurde so häufig geredet, dass es jetzt schwierig ist zu sagen, was einem vielleicht ein anderer eingebläut hat», sagte eine 23-jährige Studentin am Dienstag vor dem Landgericht Frankfurt. Bei dem Vorfall vor gut einem Jahr am 5. Mai 2016 wurden zwei Personen schwer verletzt. Der mutmaßliche Schütze, der damals 56 Jahre alt war, steht derzeit in Frankfurt vor Gericht.

 
Fotostrecke: Der Fall Aygün Mucuk – Chronologie der Ereignisse

Die Studentin beschrieb den Schützen mit dunklen Haaren und weißem T-Shirt. An viel mehr könne sie sich wegen der Aufregung nicht erinnern. Sie arbeitete in einem Café in der Nähe des belebten Friedrich-Stoltze-Platzes, wo der Angeklagte das Feuer auf die Opfer in einem Geländewegen eröffnet haben soll. Der Mann am Steuer wurde von den Schüssen lebensgefährlich, ein jüngerer Begleiter auf dem Rücksitz schwer verletzt. Die Leute seien nach den Schüssen gerannt und dabei hingefallen, sagte die Studentin. Sie habe Menschen ins Café getrieben und Schaulustige von den Fenstern ferngehalten.


"Wie ein Aufstand"

Es sei wie ein Aufstand gewesen, sagte ein 61-jähriger Mann, der Gast in dem Café war und sich nur etwa zehn Meter vom Tatort entfernt aufhielt. Er beschrieb den Schützen mit Mütze und kleiner Statur. Aber auch er betonte mehrmals, dass die Erinnerung schon sehr verblasst sei. «Weil das so schnell ging.»

Auch zwei weitere Zeugen sagten nichts Konkreteres. Ein 31-Jähriger, der ebenfalls im Café saß, sagte, er habe nach dem ersten Schuss nur eine Sekunde geschaut und sei dann nur noch gerannt. Da er sich über Zeugenbeistand am Gericht erkundigt hatte, fragte die Richterin ihn, ob er unter Druck gesetzt worden sei. Er verneinte.

Eine weitere Studentin, die auch in dem Café kellnerte, wollte eigentlich gar nicht aussagen. Sie habe aber keine Angst. «Es ist unangenehm», sagte sie der Richterin lediglich. Eine geladene Zeugin, die als Dritte im Geländewagen des Opfers gesessen haben soll, erschien nicht zur Verhandlung - ohne Entschuldigung.

Die Anklage wirft dem Angeklagten versuchten Mord aus niedrigen Beweggründen, gefährliche Körperverletzung und Verstoß gegen das Waffengesetz vor. Er und ein flüchtiger Komplize sollen Ex-Mitglieder des verbotenen Hells-Angels-Charters Westend gewesen sein.


Vorgeschichte führt nach Gießen

Zur Vorgeschichte: Im Juli vor zwei Jahren werden bei einer Schießerei am Rande des Frankfurter Bahnhofsviertels fünf Männer verletzt. Einer von ihnen: Aygün Mucuk aus Gießen, ehemals Mitglied der Frankfurter, nun mit eigenen Machtansprüchen. Am Rande des Bahnhofsviertels sind er und seine Jungs die Aggressoren. In jedem Fall ist der Angriff ein Affront gegen den starken Mann von Frankfurt, den dortigen Präsident »Schnitzel-Walter« Burkhard und seine Traditionalisten. Eine der Kugeln jedenfalls, die vor dem »Katana-Club« durch die Luft fliegen, trifft Angreifer Mucuk, verfehlt sein Herz nur knapp. Jener Hells Angel, der auf ihn geschossen hatte, wurde nicht verurteilt: Notwehr. Das Gießener Charter war damals offiziell noch nicht einmal gegründet. Erst wenige Monate später holten Mucuk und seine Männer das nach.

Über ein Jahr bleibt es ruhig. Doch von einem andauernden Frieden kann keine Rede sein, wie sich dann am Vatertag 2016 zeigt. Zuvor hatte es das Krisengespräch in dem Frankfurter Hotel gegeben, das für einen Beteiligten mit einer gebrochenen Nase endete. Aygün Mucuk soll mit am Tisch gesessen haben. Eines der Opfer der darauf folgenden Schießerei – das rausgeworfene Mitglied – war Mitglied der Hells Angels Nomads Turkey. Diese wiederum waren zentral an der Gründung des Gießener Charters beteiligt. Im Oktober 2016 wurde Mucuk vor dem Clubhaus »seines« Charters in Wißmar mit mehreren Schüssen hingerichtet.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Erinnerungen
  • Hells Angels
  • Landgericht Frankfurt
  • Schießereien
  • Studenten
  • Vatertag
  • Zeugen
  • Frankfurt
  • DPA
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.
0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung (Noch Zeichen verfügbar)





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.