Sie sind hier: Startseite » Lokales » Städte und Gemeinden » Wölfersheim »

Melbach: Zur Schule laufen oder selber zahlen

  Anzeige

Artikel vom 03.07.2014 - 18.20 Uhr

Melbach: Zur Schule laufen oder selber zahlen

Wölfersheim (en). Der Gemeindevorstand ist empört: Die Schüler aus Melbach sollen künftig ab der siebten Klasse zur Schule laufen oder die Kosten selbst tragen.

Lupe - Artikelbild vergrössern
Um den Schulweg in Melbach wird gestritten.
© dpa
Von einer »Zumutung für Eltern und Schüler« spricht Bürgermeister Rouven Kötter: »Wir reden hier von einem Feldweg. Ohne Straßenbeleuchtung, ohne Räumdienst, ohne soziale Kontrolle.«

Die Mitglieder des Gemeindevorstandes sprachen sich in ihrer jüngsten Sitzung deutlich gegen die Entscheidung der VGO aus. Mehr als eine halbe Stunde Fußweg vor und nach der Schule hätten die Schüler, an einer vielbefahrenen Bundesstraße und einer aktiven Bahnlinie vorbei. Zäune, Leitplanken oder ähnliches gebe es nur an wenigen Stellen. Mehrere Hundert Meter müssten die Schüler auf einer Straße ohne Gehweg laufen. Hier seien nicht nur die Kinder gefährdet, auch der Verkehr werde behindert.

Vertreter von Schulleitung, Gemeinde, Kreis und VGO liefen den Weg vor einiger Zeit ab. Nach der Begehung sprach sich die Gemeinde bereits gegen eine Abschwächung der Gefährdungseinstufung dieses Schulwegs aus.

Die VGO verwies in ihrem Schreiben auf das hessische Schulgesetz. Hierin heißt es, dass eine Beförderung nur dann notwendig ist, wenn die kürzeste Wegstrecke zwischen Wohnung und Schule mehr als zwei Kilometer bzw. mehr als drei Kilometer ab der fünften Klasse beträgt. Die Schüler müssen zudem befördert werden, wenn besondere Gefahr für Sicherheit und Gesundheit droht. »Die Entscheidung der VGO würde für die Zukunft bedeuten: Schüler, deren Eltern sich eine Jahreskarte leisten können, kommen auch weiterhin sicher in die Schule. Schüler aus ärmeren Familien dürfen laufen. Es ist nicht zu akzeptieren, dass die Sicherheit der Schüler künftig vom Geldbeutel der Eltern abhängig sein soll«, ärgert sich Kötter über die Position der VGO.

Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 03.07.2014 - 18.20 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Leserkommentare
(13.07.2014 13:00)
tseeling
umdenken!
Die Wölfersheimer Bürger, der Förderverein der Schulen und der Schulelternbeirat haben sich zusammengetan und führen eine Unterschriftenaktion durch. Formulare liegen in Wölfersheimer Geschäften aus. Außerdem hat die VGO entgegen aller Stellungnahmen einseitig die Gefährlichkeit als "nicht vorhanden" festgelegt.
Wir hoffen, dass die VGO noch umdenkt.
(04.07.2014 12:13)
Snufkin
weiter so.....
<<<Das klingt in diesem Zusammenhang wie blanker Hohn. Die Sicherheit der Melbacher Kinder wird mit Füßen getreten. >>>>
Was passiert?
Die Eltern werden kuschen.
Und wieder wurde ein Schräuchen fester angezogen.
(04.07.2014 10:21)
Seewolf
Unternehmensziel verfehlt
"Aufgabe der VGO ist es, zusammen mit dem ZOV-Verkehr und (RMV) den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu organisieren, zu finanzieren und kundengerecht weiterzuentwickeln. Ein hohes Maß an Qualität und Service gehören zu den gesteckten Unternehmenszielen der VGO."
Das klingt in diesem Zusammenhang wie blanker Hohn. Die Sicherheit der Melbacher Kinder wird mit Füßen getreten.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang