Sie sind hier: Startseite » Lokales » Städte und Gemeinden » Nidda »

Bälle statt Betten: 350 Flüchtlinge ziehen aus Hallen aus

  Anzeige

Artikel vom 15.01.2016 - 18.33 Uhr

Bälle statt Betten: 350 Flüchtlinge ziehen aus Hallen aus

Nidda (dab). Die Ankündigung des Landes, die hessenweit 19 Notunterkünfte für Flüchtlinge in Turn- und Sporthallen aufzulösen, betrifft im Wetteraukreis einzig die beiden Schulsporthallen in Nidda. Dort sind aktuell etwa 350 Flüchtlinge untergebracht. Sie sollen bis Ende Januar in Landeseinrichtungen unterkommen.

dab_nidda_160116
Lupe - Artikelbild vergrössern
Die Einsatzkräfte von Feuerwehren und Hilfsdiensten haben bei der Vorbereitung und beim Betrieb der Notunterkunft in Nidda stets mitangepackt.
© Pressedienst des Wetteraukreis
In welchen, ist noch unklar. Genügend Plätze stehen aber zur Verfügung: Landesweit soll es 7000 bis 8000 freie Plätze geben.

Nicht betroffen von der Neuerung sind die Sporthallen an der Mittelpunktschule Oberer Hüttenberg in Pohl- und Kirch-Göns sowie die Turnhalle in Assenheim. Diese Hallen werden nicht vom Land als Überlaufeinrichtung genutzt, sondern sie sind Erstaufnahmeeinrichtungen des Wetteraukreises.

Zwei Wochen für den »Rückbau«

Wenn alles läuft wie geplant, kann ab Mitte Februar der Schul- und Vereinssport in Nidda wieder seinen gewohnten Betrieb aufnehmen. Momentan werden die Schüler teilweise zu anderen Hallen gefahren (siehe Kasten). Landrat Joachim Arnold teilte mit, unmittelbar nach dem Auszug der Flüchtlinge würden die Hallen wieder für den Schulsport hergerichtet. Den Rückbau übernehme der Kreis im Auftrag des Landes, das auch die Kosten dafür trage. Man kalkuliere etwa zwei Wochen für die Hallen selbst. Die Herrichtung der Außenanlagen werde mehr Zeit in Anspruch nehmen. »Dafür werden wir auch private Dienstleister beauftragen«, kündigte er an.

»Ich bin außerordentlich zufrieden, dass das Land endlich den Weg freimacht und der Umsiedlung der Flüchtlinge aus den beiden Niddaer Schulsporthallen zustimmt«, sagte Arnold. »Der Einsatzbefehl des Landes war eine pure Verzweiflungstat des Landes, weil es selbst vorher keine Vorsorge betrieben hat. So etwas darf den Menschen vor Ort nicht noch einmal zugemutet werden.«

Die CDU sieht das anders. Wie die Kreisvorsitzende der Wetterauer CDU, Staatsministerin Lucia Puttrich, in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit ihren Landtagskollegen Norbert Kartmann, Tobias Utter und Klaus Dietz betont, habe Arnold die »unglückliche Situation« in Nidda selbst geschaffen. »Er ganz alleine hat sich in seiner Funktion als untere Katastrophenschutzbehörde für die Nutzung der Sporthallen entschieden. Das Land hat ihm keinerlei Vorgaben gemacht, sondern ihm sogar angeboten, die Kosten für die Anmietung privater Einrichtungen zu übernehmen.«



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 15.01.2016 - 18.33 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang