Sie sind hier: Startseite » Lokales » Städte und Gemeinden » Butzbach »

Giftköder: Weder Entwarnung noch Hysterie angebracht

  Anzeige

Artikel vom 27.09.2012 - 11.09 Uhr

Giftköder: Weder Entwarnung noch Hysterie angebracht

Butzbach (en). »Rund um Butzbach werden vermehrt Giftköder ausgelegt. Drei Hunde sind daran bereits gestorben« – das schreibt Hit-Radio FFH auf seiner Homepage. Und das verunsicherte am Mittwoch, nachdem die Meldung am Morgen mehrmals über den Sender gegangen war, die Hundehalter in der nördlichen Wetterau.

HundesindeinWirtschaftsfaktor__1
Lupe - Artikelbild vergrössern
Ein Leckerli zur Belohnung – aber wenn der Hund am Wegesrand etwas frisst, kann das fatale Folgen haben. (Foto: dpa)
Von kompletter Entwarnung kann, wie die WZ-Recherchen dazu ergaben, keine Rede sein, aber zur Maulkorb-Hysterie gibt es auch keinen Anlass, und auch nicht zum Verbot von Rattengift.

»Die meisten Hunde tragen deswegen Maulkörbe« berichtete Radio FFH. Und dass nur deshalb der Polizei keine Anzeigen vorlägen, weil die »verzweifelten Hundebesitzer« befürchteten, der Unbekannte könnte danach gezielt ihre Hunde vergiften.

Dazu kann Jörg Reinemer, der Pressesprecher der Wetterauer Polizei, nichts sagen. Er bestätigt nur, dass bis jetzt keine Anzeigen vorlägen. Die Butzbacher Polizeibeamten wüssten zumindest von zwei Fällen, die aber schon geraume Zeit her seien. Die Station nehme das Problem und die Sorgen der Hundehalter dennoch jederzeit ernst.

Die von der Polizei angeführten zwei Fälle sind identisch mit denjenigen, von denen der Griedeler Tierarzt Dr. Matthias Görlach berichtet. Von Dr. Görlach hatte der Sender auch viele seiner Informationen – entsprechend wenig »amused« war der Veterinär am Mittwochnachmittag auch über die Berichterstattung: »Wenn ich so arbeiten würde...«.

Er habe, so Dr. Görlach, der Reporterin lediglich gesagt, bei ihm seien in den vergangenen Monaten drei Tiere behandelt worden, die offensichtlich Rattengift gefressen hatten. Und rund um Butzbach gebe es um die zehn Tierarztpraxen – daraus seien »gut 30 Fälle« gemacht worden. Dr. Görlach weiß jedoch nur von einem Hackfleischbällchen mit Rattengift auf dem Weg zum Pohl-Gönser Sportplatz, bei einem zweiten Fall sei ein Giftköder gezielt in den Garten eines Hundehalters geworfen worden. Und der dritte Fall war eine Katze, die wohl eine vergiftete Maus gefressen hatte. Gleichwohl sei natürlich »jedes vergiftete Tier eines zuviel«. Dennoch sei die aktuelle Diskussion, Rattengift zu verbieten, fehl am Platz: »Dann haben wir in kurzer Zeit eine Plage.«



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 27.09.2012 - 11.09 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Leserkommentare
(27.09.2012 19:55)
bla
Schlecht erzogen
Ein gut erzogener Hund frisst nur das, was er von seinem Halter bekommt.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang