Sie sind hier: Startseite » Lokales » Städte und Gemeinden » Bad Nauheim »

Unwetter: Kurz, aber heftig

  Anzeige

Artikel vom 11.07.2014 - 18.26 Uhr

Unwetter: Kurz, aber heftig

Wetteraukreis (bk/jw). Nur etwa 90 Minuten benötigte die Gewitterfront am Donnerstagabend, um über die Wetterau zu ziehen. Das reichte, um etliche Keller unter Wasser zu setzen, Fußböden mit Schlammschichten zu überziehen, für Stromausfälle zu sorgen und Straßen zu blockieren.

bk_front_120714_1
Lupe - Artikelbild vergrössern
Die Gewitterfront zieht aus der östlichen Wetterau nach Westen. Die Aufnahme entstand bei Steinfurth.
© pv
»Das Unwetter bewegte sich von Osten her übers Kreisgebiet. Für die Feuerwehren in 22 der 25 Kommunen wurde Vollalarm ausgelöst, die meisten Einsätze waren gegen 21 Uhr beendet«, berichtete Kreisbrandinspektor Otfried Hartmann. Bei zwei Unfällen auf überfluteten Straßen hat es höheren Sachschaden, aber keine Verletzten gegeben.

Besonders stark betroffen waren nach Angaben von Hartmann der Ostkreis – unter anderem fiel in Gedern für längere Zeit der Strom aus – und die Kommunen am Taunusrand, wo sich die dunklen Wolken stauten und abregneten. »In Rosbach standen etwa 50 Keller unter Wasser, außerdem stürzten Bäume um«, sagte Hartmann. »Land unter« hieß es beispielsweise in der Brunnenstraße.

Kampf gegen Schlamm

In Friedberg und Bad Nauheim liefen die Wassermassen nicht nur in etliche Privathäuser, sondern auch in einige öffentliche Gebäude. Im Bürgerhospital der Kreisstadt fielen aufgrund von eingedrungener Feuchtigkeit in der Notaufnahme zwei Deckenplatten herunter. Die Leitstelle wurde gebeten, der Klinik für etwa eine Stunde keine Notfallpatienten zuzuweisen. »Es war aber halb so schlimm, der Betrieb wurde nicht beeinträchtigt«, berichtete eine Sprecherin des Gesundheitszentrums Wetterau. In der Stadthalle stand das Wasser in der Damentoilette, was ebenfalls einen Feuerwehreinsatz zur Folge hatte. »Wir haben davon kaum etwas mitbekommen. Unsere Abschlussfeier konnte ohne Beeinträchtigungen weitergehen«, sagte Peter Schäfer, stellvertretender Leiter der Henry-Benrath-Schule.

jw_hochwaldstrasze_120714_1
Lupe - Artikelbild vergrössern
An der Ecke Homburger Straße/Hochwaldstraße in Bad Nauheim sprudelt das Wasser aus dem Kanal.
© pv
Mit Schlammlawinen aus dem Hochwald zu kämpfen hatte die Bad Nauheimer Feuerwehr am Parkstift Aeskulap. Durch Lichtschächte drang der Dreck in eines der Gebäude ein. Stadtbrandinspektor Ronald Neumann: »Bis 2.30 Uhr musste die Feuerwehr Sandsäcke aufschichten und reinigen.« Auch in der Kurpark-Klinik sei ein längerer Einsatz erforderlich gewesen, dort habe der Keller unter Wasser gestanden.

Zum zweiten Mal innerhalb von vier Wochen war das Rewe-Center in Bad Nauheim betroffen. Das gewölbte Dach konnte die Wassermassen an zwei Streben nicht schnell genug abführen, das Wasser drang unter die Verkleidung, ergoss sich vor der Fleischtheke und lief von dort unter die Regale. Die Gänge des Marktes wurden überflutet. Mitarbeiter entsorgten umgehend Baby- und Tiernahrung sowie alle verderblichen Lebensmittel, neue Waren wurden geordert. Ein Sprecher schätzte den Schaden auf rund 20 000 Euro, den die Versicherung tragen werde. In einer überfluteten Tiefgarage in der Terrassenstraße harrten zwei junge Männer 40 Minuten lang aus, um keine nassen Füße zu bekommen. In der Parkstraße kauerten Passanten in Haus- und Laden-Eingängen, suchten Schutz vor dem Unwetter, das viele Straßen in kleine Sturzbäche verwandelte.



Artikel Drucken Drucken  Versenden
Artikel vom 11.07.2014 - 18.26 Uhr
Social Networks
Facebook Twitter studiVZ meinVZ schülerVZ MySpace  Del.icio.us
X Diesen Artikel versenden






* Bitte füllen Sie alle Felder aus.
Kommentar schreiben
Impressum Kontakt AGB Nutzungsbedingungen Datenschutz
TopSeitenanfang